Forschung

Wissenschaftliche Projekte & Ergebnisse


Raus aus der Zweitverdienerinnenfalle: Reform des Ehegattensplittings und der Minijobs brächte mehr als 100.000 Jobs für Frauen

13.10.21 | Sozialpolitik, Forschung, | Nachrichten,
Frauen und insbesondere Mütter werden durch die Kombination aus Ehegattensplitting und steuer- und abgabenfreien 450-Euro-Jobs auf dem Arbeitsmarkt benachteiligt. Für sie lohnt sich häufig die Aufnahme einer substanziellen Beschäftigung kaum. Damit (Mehr-)Arbeit in einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung für Zweitverdienerinnen attraktiver wird, plädiert die Bertelsmann Stiftung für eine Kombireform von Ehegattensplitting und Minijob. weiter

Mit 10.000 Euro dotierter Cäcilia-Schwarz-Förderpreis vergeben

12.10.21 | Forschung | Nachrichten, Wettbewerbe, Ausschreibungen, Förderungen
Alle zwei Jahre wird der mit insgesamt 10.000 Euro dotierte Cäcilia-Schwarz-Förderpreis für Innovation in der Altenhilfe vergeben. Diesjährige Preisträgerinnen sind Dr. Cordula Endter und Dr. Henrike Voß. weiter

Aktuelle Studienergebnisse zur Situation der „Familienbildung und Familienberatung in Deutschland" erschienen Kompetenzteam „Frühe Bildung in der Familie“ des BMFSFJ an der Evangelischen Hochschule Berlin

08.10.21 | Kinder-/Jugendhilfe, Soziale Arbeit, Forschung | Gastbeiträge, Nachrichten
Familienbildung und Familienberatung leisten einen unverzichtbaren Beitrag zur Stärkung von Familien in Deutschland. Das ist eines der zentralen Ergebnisse der von der Prognos AG durchgeführten Studie im Auftrag des Bundesfamilienministeriums. weiter

Soziale Teilhabe im Lebensverlauf junger Erwachsener – Eine bundesweite Langzeitstudie

07.10.21 | Kinder-/Jugendhilfe, Soziale Arbeit, Forschung, | Nachrichten,
Parlamentarier*innen und Bundesministerium bringen erste Langzeitstudie in Deutschland zum Übergang junger Menschen aus Pflegefamilien und Wohngruppen auf den Weg. weiter

Inklusive Bildung: Bundesländer verstoßen gegen UN-Konvention

21.09.21 | Sozialpolitik, Forschung | Nachrichten
Das Recht auf gemeinsames Lernen von Kindern mit und ohne Behinderungen wird in Deutschland unzureichend umgesetzt. Eine Reihe von Bundesländern verletzt systematisch die Anforderungen der UN-Behindertenrechtskonvention zur Schaffung eines inklusiven Bildungssystems. Während Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein bei der Umsetzung der Inklusion in den Schulen deutlich vorangekommen sind, findet diese in den meisten anderen Bundesländern nur unzureichend statt. Baden-Württemberg, Bayern und Rheinland-Pfalz sind weitgehend untätig geblieben oder verzeichnen seit Geltung der UN-Konvention 2009 sogar Rückschritte. Zu diesem Ergebnis gelangen Sebastian Steinmetz, Michael Wrase, Marcel Helbig und Ina Döttinger in einer am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) entstandenen Studie. weiter

Interviewstudie zur Selbstführung bei Führungspersonen

08.09.21 | Sozialmanagement, Forschung | Nachrichten
Sie sind Führungskraft in einer sozialen Einrichtung? Beschäftigen Sie Fragen der Selbstführung, der Optimierung der persönlichen Arbeitsorganisation, der Selbstreflexion und Selbstmotivierung? Im Rahmen einer Interviewstudie der Evangelischen Hochschule Bochum wird von September bis Dezember 2021 nach Teilnehmenden gesucht. Die Dauer der Interviews beläuft sich auf ca. 60 Minuten. Bei Interesse… weiter

Call for Abstracts für den Sammelband: Obdach- und Wohnungslosigkeit in pandemischen Zeiten

02.09.21 | Soziale Arbeit, Sozialpolitik, Forschung | Calls for Papers
Im Rahmen eines Buchprojektes der Technischen Hochschule Nürnberg wird um fachliche Beiträge zum Thema Wohnungslosigkeit während der Pandiemie gebeten. Einsendeschluss ist der 01. Dezember 2021. weiter

Neue Studie über Studium mit Krankheit und Behinderung startet

16.08.21 | Behindertenhilfe, Gesundheitswesen, Studium, Forschung, | Nachrichten,
Wieso brechen Studierende mit Behinderung oder chronischen Krankheiten häufiger ihr Studium ab? Welche Präventionsmaßnahmen greifen bereits? Und welche weiteren Maßnahmen und Nachteilsausgleiche könnten helfen? Eine neue Studie der Universität Kassel, die im Verbund verschiedener Fachgebiete entsteht, widmet sich diesen Fragen. Sie wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit ca. 583.000 Euro gefördert. weiter

Schulzeit bestimmt Lebenswege – unabhängig vom Bildungssystem

12.08.21 | Sozialpolitik, Forschung | Nachrichten
Ein Internationales Forschungsteam hat Bildungswege in verschiedenen Ländern im Hinblick auf die Chancengleichheit bei einer Aufteilung in der Sekundarstufe untersucht. weiter

Verletzendes Verhalten in Kitas: Neue Studie zu Auswirkungen überschrittener Belastungsgrenzen pädagogischer Fachkräfte

25.07.21 | Kinder-/Jugendhilfe, Sozialmanagement, Forschung | Nachrichten
Die neue Studie "Verletzendes Verhalten in Kitas" untersucht, inwieweit es in Kindertagesstätten zu verletzenden Verhaltensweisen seitens pädagogischer Fachkräfte kommt. Neben der Suche nach Ursachen, wie z.B. der hohen Belastung aufgrund häufigen Personalmangels kommt die Frage nach Handlungsmöglichkeiten auf. weiter

Trotz sinkender Hartz-IV-Quoten wächst die Kinderarmut überdurchschnittlich

22.07.21 | Kinder-/Jugendhilfe, Sozialpolitik, Forschung | Nachrichten
Die bestehenden sozialen Sicherungssysteme reichen nicht aus, um Kinderarmut effektiv zu verhindern, kritisiert der Paritätische Wohlfahrtsverband. Obwohl die Hartz-IV-Quoten sinken, wachse die Kinderarmut überdurchschnittlich, wie eine aktuelle Studie des Verbandes zeigt. Trotz verschiedener sozialpolitischer Reformen bspw. beim Kinderzuschlag seien Minderjährige mit einer Armutsquote von 20,5 Prozent im Vergleich zu anderen Altersgruppen überproportional von Armut betroffen. Der Paritätische fordert wirksame Maßnahmen zur Beseitigung von Kinderarmut, darunter u.a. die Einführung einer bedarfsgerechten, einkommensabhängigen Kindergrundsicherung. weiter

Trotz Arbeit abgehängt: Armutsrisiko von Alleinerziehenden verharrt auf hohem Niveau

15.07.21 | Kinder-/Jugendhilfe, Sozialpolitik, Forschung | Nachrichten
Der Anteil der alleinerziehenden Familien, die von Einkommensarmut gefährdet sind, bleibt hoch. Obwohl sie häufig einer Erwerbstätigkeit nachgehen, können viele Allein-erziehende keine gesicherte Existenz für sich selbst und ihre Kinder schaffen. Weitere Reformen sind notwendig – auch, um die Corona-Belastungen zu mildern. weiter

Neue Studie zur Ermittlung der Versorgungspräferenzen von Menschen mit Demenz

14.07.21 | Altenhilfe, Gesundheitswesen, Forschung | Nachrichten
Neben dem renommierten Alzheimer-Forschungspreis vergibt die Frankfurter Hans und Ilse Breuer-Stiftung seit 2006 bis zu drei Promotionsstipendien jährlich, um auch den wissenschaftlichen Nachwuchs der Demenz-Forschung zu fördern. Eines dieser Promotionsstipendien hat 2021 Wiebke Mohr vom Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) e.V., AG Translationale Versorgungsforschung, erhalten. weiter

Gegen rechtsextreme Einstellungen kommt aus der Mitte weniger Widerspruch

05.07.21 | Soziale Arbeit, Forschung | Nachrichten, Link- & Medientipps
Wie weit sind rechtsextreme und menschenfeindliche Einstellungen tatsächlich in die Mitte der Gesellschaft eingedrungen? Gegen wen richtet sich die Ablehnung? Ist die demokratische Mitte geschrumpft oderverloren? Antworten darauf gibt die bevölkerungsrepräsentative „Mitte-Studie“ 2020/2021 der Friedrich-Ebert-Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung der Universität Bielefeld (IKG). Beteiligt daran war auch Yann Rees, sowohl wissenschaftlicher Mitarbeiter am IKG als auch am Fachbereich Sozialwesen der FH Münster. weiter

Studie zur Sexarbeit in Corona-Pandemie: Mehr als die Hälfte der Sexarbeiter:innen entwickelte Angststörungen und Depressionen

23.06.21 | Gesundheitswesen, Soziale Arbeit, Sozialpolitik, Forschung | Nachrichten
Sexarbeiter:innen in Deutschland leiden gesundheitlich während der Corona-Pandemie besonders. Durch die sozialen und finanziellen Einschränkungen aufgrund des Berufsverbots entwickelten viele von ihnen Angststörungen und Depressionen. Das zeigt eine Studie der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen (katho). Die Politik müsse Sexarbeiter:innen stärker unterstützen, um dem hohen psychosozialen Unterstützungsbedarf gerecht zu werden, fordern die Expert:innen. weiter

Pulsbefragung zur Digitalisierung in der Sozialen Arbeit

20.05.21 | Soziale Arbeit, Sozialmanagement, Forschung | Nachrichten, Umfragen
Teilnahmeaufruf zu einer Umfrage zur Digitalisierung in Einrichtungen der Sozialen Arbeit weiter

Geschlechtliche und sexuelle Vielfalt: Kompetenzen für Fachkräfte in der Sozialen Arbeit

18.05.21 | Soziale Arbeit, Forschung | Nachrichten, Menschen
Die biologische Ausstattung der Menschen ist sehr vielfältig, wie auch das deutsche Personenstandsrecht widerspiegelt: Seit 2018 kann in der Geburtsurkunde statt „weiblich" oder „männlich" auch die dritte Bezeichnung „divers" angegeben werden. Zum Thema Geschlechtervielfalt lehrt und forscht Prof. Dr. Birgit Möller-Kallista von der FH Münster seit vielen Jahren. Anlässlich des Deutschen Diversity-Tags (DDT) am 18. Mai erläutert sie im Interview, warum sie das Thema für wichtig hält. weiter

Steigende politisch motivierte Kriminalität: Neue Handlungsempfehlungen gegen Radikalisierungsprozesse

09.05.21 | Kinder-/Jugendhilfe, Soziale Arbeit, Sozialpolitik, Forschung | Nachrichten, Link- & Medientipps
Politisch motivierte Straf- und Gewalttaten, darunter vor allem rechtsextremistische nehmen im Jahr 2020 laut der Statistik des Bundesinnenmisnisteriums deutlich zu. In einem Forschungsgutachten des Landesprogramms für Demokratie und Menschenrechte werden verschiedene Forschungsarbeiten ausgewertet und umfassende Präventionsempfehlungen gegen Radikalisierungsprozesse empfohlen. weiter

Mehrheit der Jugend fürchtet um ihre berufliche Zukunft

08.05.21 | Kinder-/Jugendhilfe, Forschung | Nachrichten
Mehr als 70 Prozent der 14- bis 20-Jährigen in Deutschland beklagen, dass sich die Chancen auf dem Ausbildungsmarkt durch Corona verschlechtert haben. Die Hälfte ist der Auffassung, dass die Politik wenig bis gar nichts für junge Menschen tut, die einen Ausbildungsplatz suchen. Wer demnächst ein Studium anfangen möchte, sieht die Situation dagegen deutlich positiver. Das zeigt eine Befragung der Bertelsmann Stiftung. weiter

Zunehmende Bewegungsmüdigkeit bei Kindern und Jugendlichen

06.05.21 | Kinder-/Jugendhilfe, Forschung | Nachrichten
Die durchschnittliche Bewegungszeit von Kindern und Jugendlichen hat im Vergleich zum Frühjahr 2020 stark abgenommen. Forscher:innen vom Institut für Sport und Sportwissenschaft (IfSS) am Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) bringen die bedenklichen Ergebnisse auch in Zusammenhang mit pandemiebedingter Frustration. weiter

angezeigt werden 1 - 20 von 429 Beiträgen | Seite 1 von 22